Pannenhilfe bei Elektrofahrzeugen

Elektroautos lassen sich nicht gefahrlos abschleppen, weil meist über mindestens eine Achse Energie im Elektromotor erzeugt wird. Fließt die Energie im E-Motor ohne aktiviertes Bordsystem, kann es zu hohen Induktionsspannungen kommen, die die Steuerungselektronik schädigen. Daher muss ein E-Auto in der Regel verladen werden.

Wir verladen die Elektroautos mit der speziellen Müller-Safety-Box. Sie verfügt über die nötigen Sicherheitssysteme. So kann unser geschultes Team Ihr Fahrzeug gefahrlos abschleppen.

Transport in Müller-Safety-Box

Die Müller Safety Box ermöglicht einen sicheren Transport von havarierten Elektrofahrzeugen. Der sechs Meter lange Abrollbehälter kann mit üblichen Wechsellader-Lkw per Hakenlift aufgesattelt werden. Havarierte Fahrzeuge werden mit einer am Trägerfahrzeug angebrachten Seilwinde ins Innere gezogen. Dafür befindet sich an der Stirnseite der Box ein extra Schott, das mit einem Rollenfenster versehen ist und zur Durchführung des Zugseils dient. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, fahrbereite E-Fahrzeuge in die Safety Box zu steuern oder diese per Kran zu verladen. Das Verdeck der Box lässt sich durch eine handbetriebene Containerhandwinde senkrecht aufklappen.

Das Dach ist komplett in Stahlblech ausgeführt. Das Planen-Material hält Temperaturen bis zu 1.100 °C stand. Durch die beidseitige Silikonbeschichtung ist die Schutzplane wetterfest und wasser- und luftdicht bis zu 250 °C. Das Material ist beständig gegen eine Vielzahl von Laugen, Säuren, Ölen und Lösungsmitteln. Kommt es während des Transports eines havarierten E-Fahrzeugs zur Entzündung der Batterien, so bleibt das Brandereignis auf den Innenraum der Müller Safety Box beschränkt. Die Box kann bis zur Bordwandhöhe von 70 cm mit Wasser geflutet werden. Für handelsübliche Pkw und Kleintransporter ist dieses Wasserniveau ausreichend, um die eingebauten Lithium-Batterien komplett zu überdecken.